Kichererbsen-Zucchini-Curry

kichererbsencurryWie gesagt, es wird currylastig. Die Paste musste schliesslich ausprobiert werden. Inspiriert wieder von der guten Gourmande, aber abgewandelt mit dem Gemuese, das ich gerade hatte. Seeeeehr lecker. Die Idee mit dem Joghurt zu Curry war genial, saeuerlich zu scharf passt bestens.

Zutaten (fuer zwei grosse Portionen):
200g Reis (wir hatten parboiled Langkorn, guter Basmati waer sicher besser)

1 grosse Dose Kicererbsen (480g Abtropfgewicht)
1 mittelgrosse Zucchini
2 Fruehlingszwiebeln
1 Banane
400ml Kokosmilch
Currypaste (zum Beispiel selbstgemacht)
Salz, Garam Masala
6El Joghurt

Zubereitung:
Den Reis nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen.
Die Kichererbsen abgiessen, die Zucchini waschen und wuerfeln, Fruehlingszwiebeln in Ringe schneiden. Zucchini und Zwiebeln in etwas Fett anbraten. Wenn sie von allen seiten leicht glasig bis gebraeunt sind, mit der Kokosmilch aufgiessen. Solange koecheln lassen, bis das Gemuese die gewuenschte Konsistenz erreicht hat. Ein bis zwei Essloeffel Currypaste unterruehren, eventuell mit Salz nachwuerzen. Kurz vor dem Servieren die Banane in Scheiben schneiden und auf der Sauce verteilen, aber nicht einruehren – wenn sie zu lange erhitzt wird, verliert sie jegliche Konsistenz.
Reis auf zwei Teller verteilen, die Sauce daruebergeben. Mit Joghurt und etwas Garam Masala garnieren.

Guten Appetit wuenscht,
Obsti.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s