Hexenbrot

hexenbrot2
Es gibt Rezepte, die begleiten einen ein Leben lang. Bei mir ist es dieses Hexenbrotrezept, das urspruenglich aus dem Geolino vom April 2004 stammt. Ich weiss bis heute auf Anhieb und ohne nachzudenken, dass es genau diese Ausgabe war und sie ist auch immer irgendwo anders, als ich vermute. Deshalb musste es dringend mal wieder gebacken und verbloggt werden, ist es doch das erste Rezept, an dem ich selbst herumexperimentiert und -variiert habe. Nach lander Zeit das erste Mal schmeckte es immernoch genauso koestlich, wie ich es in Erinnerung hatte.
Eigentlich finde ich Rezepte, die sich in Tassen bemessen, doof, aber hier ist wirklich alles darauf abgestimmt, so dass es ganz gut funktioniert. Verwendet man eine kleine Tasse als Messbecher, wird es natuerlich intensiver als bei einer grossen, aber da kann man ja ein wenig herumbasteln, bis man es so hat, wie es einem am Besten schmeckt.

Zutaten (fuer einen kleinen Laib):
1/2 Tasse Wasser
1/2 Tasse Zucker
1/2 Tasse Honig
2 EL Anis, gemahlen
Spritzer Zitronensaft

2,5 Tassen Mehl
2 TL Backpulver
2 TL Zimt, gemahlen
1/2 TL Pfeffer, gemahlen
1/2 TL Muskat, gemahlen

Zubereitung:
Das Wasser in einem Topf aufkochen, vom Herd nehmen und mit Zucker, Honig, Anis und Zitronensaft gruendlich verruehren. Etwas abkuehlen lassen.
Waehrenddessen den Ofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen und die restlichen Zutaten in einer Schuessel vermengen. Die fluessige Mischung hinzugeben und zu einem runden Teigklumpen verkneten. Der ist hier noch ein wenig feucht, also entweder nur ruehren oder etwas mehr Mehl hinzufuegen, ich bevorzuge aber den feuchten Teig in nicht ganz perfekter Form. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und 40 Minuten backen. In ein geschirrhandtuch gewickelt abkuehlen lassen.

Am Besten schmeckt das Hexenbrot noch lauwarm, pur, mit etwas Butter oder Lemon Curd.

Guten Appetit wuenscht
Obsti.

hexenbrot1

Advertisements

3 Kommentare zu “Hexenbrot

  1. Hui, da kommen ja spannende Sachen rein. Cool mit der Geolino:) Meistens nimmt man Rezepte in Zeitungen gar nicht so ernst finde ich. Hab sie trotzdem immer alle ausgeschnitten:) Vielleicht sollte ich auch mal was aus der Sammlung machen. Und dein Brot! Bin nämlich gerade auf nem Brotback-Trip:)

    • Das Brot kann ich echt nur empfehlen, total einfach und uuunglaublich lecker. Mit Ziegenfrischkaese ein Traum, hab ich gestern Abend noch festegstellt. :D

      In Zeitschriften verstecken sich haeufig super Rezepte, ich bin da auch viel zu unaufmerksam.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s