Apfel-Birnen-Crumble mit Zimtstreuseln

apfelbirnencrumble
Als ich vor ein paar Wochen mit dicker Erkaeltung im Bett lag, begann ich, Grey’s Anatomy zu sehen. Eigentlich bin ich kein grosser Seriengucker, aber daran blieb ich haengen. Mit dem Stressbewaeltigungsverhalten des einen Charakters kann ich mich hervorragend indentifizieren: Sie backt. In einer Folge zum Beispiel mehrere grosse Auflaufformen voller verschiedener Crumble-Sorten. Und weil ich ohnehin mal wieder mit Obst backen wollte und keine Eier da hatte, nahm ich mir das zum Vorbild. Apfel, Birne und Zimt passen perfekt und sind lecker herbstlich.
Die Streusel sind meine liebsten Zimtstreusel, die ich nach Gefuehl und ohne wirkliche Mengenangaben backe. Da man Fehler aber problemlos korrigieren kann und hoechstens mehr Streusel hat, als man braucht (was gut ist, dann hat man mehr zum Naschen!), solltet ihr davor nicht zurueckschrecken.

Zutaten (fuer eine ca. 20x20cm Form bzw. 4 Portionen):
1 Apfel (Braeburn oder andere eher sauerliche Sorte)
1 grosse, reife Birne (Z.B. Abate Fetel)
2 EL Mehl
2 EL Puderzucker
1/2 TL Zimt
ca. 75g Butter + mehr fuer die Form
Mehl und Zucker nach Bedarf, Zimt nach Geschmack

Zubereitung:
Apfel und Birne schaelen, vom Kerngehaeuse befreien und in duenne, etwa gleichgrosse Scheiben schneiden. In einer Schuessel die Obstscheiben mit je 2 EL Mehl und Puderzucker sowie 1/2 TL Zimt vermengen.
Den Ofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Form grosszuegig buttern und mit der Obstmischung befuellen.
Fuer die Streusel die Butter in eine Schuessel fuellen. Diese soll nun mit Mehl, Zucker und Zimt zu einem gleichmaessigen, leicht rupfbaren, aber nicht zu trockenen Teig verknetet werden. Dazu je etwa 50g Mehl und Zucker sowie 1 TL Zimt zugeben und dann nach Bedarf immer nachfuellen, was fehlt – ist der Teig nicht suess genug: mehr Zucker. Ist er noch zu fettig: mehr Mehl. Zimt dabei nach Geschmack zugeben und haeufig abschmecken. Sollte das Mehl zu viel geworden sein, kann mit etwas Butter nachkorrigiert werden. Den Teig ueber die Obstscheiben zupfen.
Etwa 20 Minuten backen, dabei nach der Haelfte der Zeit ggf. einmal die Form drehen.

Am Besten noch lauwarm geniessen.

Guten Appetit wuenscht
Obsti.

Und weil es so schoen ist, mal mein Foto-Setup zu diesem Gericht:
fotosetup

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s