Brownie-Schichtcreme

browniecreme

… oder die Geschichte, wie ich zu blöd war, um Brownies zu backen.
Mein Onkel hatte letztens eine Feier zu der ich eingeladen war. Als guter Gast wollte ich natürlich etwas mitbringen und habe mich schnell mit mir selbst auf Brownies geeinigt. Die kann man schön portionieren, sind lecker schokoladig und schmecken jedem. Perfekt! Schnell war ein geeignetes Rezept gefunden. Für die vielen Leute sollte es dann die doppelte Menge werden. So weit so gut, nur leider vergaß ich auch die Anzahl der Eier zu verdoppeln.
So hatte ich am Ende ein Blech voller platter, dichter Brownies, die zu allem Überfluss auch noch zwischen den Zähnen klebten. Selbst ich wollte die als Brownies so nicht essen. Und da braucht es schon viel zu, dass ich sowas sage.
Die Feier rückte also näher und meine Zeit wurde immer knapper. Was tun? Etwas neues backen? Keine Zeit. Etwas anderes machen? Was denn?
Da kam mir die rettende Idee. Wenn sie als Brownies nicht taugen, muss man sie irgendwie anders verarbeiten. Es war schließlich nur die Konsistenz fies, nicht der Geschmack!
So ist dann dieses Rezept entstanden. Die Creme eignet sich mit Sicherheit auch sehr gut für ein Weihnachtsessen-Dessert.

Zutaten:
Brownies, zerkrümelt
500g Vanillejoghurt oder -quark
250g Naturjoghurt oder Quark (gerne auch gemischt)
2 Gläser Sauerkirschen
ggf Amaretto

Die Zubereitung ist malwieder sehr einfach. Zunächst in einer Schüssel den Vanillejoghurt mit dem Quark/Naturjoghurt verrühren. Probieren und nach Geschmack nachsüßen oder mehr Vanille zugeben. Mir war die Creme aber auch ohne zusätzlichen Zucker süß genug.
Die Brownies zerkrümeln und etwa die Hälfte auf den Boden einer geeigneten Schüssel geben. Wer möchte, kann die Brownies mit etwas Amaretto beträufeln. Darauf eine Schicht Kirschen geben. Dann folgt eine Schicht Creme. Darauf wieder: Brownies, (Amaretto,) Kirschen, Creme. So oft wiederholen wie möglich/nötig.
Zu guter letzt noch mit mehr Browniekrümeln und einigen Kirschen verzieren und schon seid ihr fertig.
Wer keine schöne Schüssel hat, kann das ganze auch in Gläsern anrichten, wie ich es auf dem Bild gemacht habe. Dabei muss aber die Menge der Kirschen etwas reduziert werden.

Ich kann euch leider nicht wirklich sagen, für wie viele Personen das Rezept ist, da sowas ja immer sehr variiert. Diese Menge dürfte aber ungefähr für 4-6 Personen reichen, wenn dies der einzige Nachtisch ist. Vertraut da aber lieber eurer eigenen Erfahrung.

Ihr seht, auch wenn mal etwas schief geht, kann man es mit ein wenig Glück und Geschick noch sehr gut retten.

Viele Grüße und eine schöne Vorweihnachtszeit wünscht
Sushi

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s